Küsnacht Kusenstrasse / Schiffliweg

19/05/2022

Bauen mit BIM

 Aufgrund des altersbedingten Zustandes der Werkleitungen und der Strassenoberfläche erneuert die Gemeinde Küsnacht die Kusenstrasse und den Schffliweg. In den Quartierstrassen, die mit Tempo 30 befahren werden, wird die komplette Infrastruktur ersetzt. Dies beinhaltet die Kanalisation, die Wasser- und Gasversorgung sowie Teilbereiche der Elektroleitungen.

Die Spezialität an der Projektierung war, dass das Projekt als BIM-Modell (Building Information Modeling) ohne ergänzende 2D-Pläne ausgearbeitet wurde. Dies beinhaltet die Aufarbeitung des Bestandes als 3D Oberflächen- und Werkleitungsmodell, sowie die Erstellung des Projektmodells für die einzelnen Bauelemente. Ein BIM-Modell ermöglicht es, Konfliktstellen bereits in der Planung aufzuzeigen sowie auch eine frühzeitige und bessere Koordination der einzelnen Fachstellen. Dafür wurde jedem Element bei der Modellierung entsprechende Attribute (Eigenschaften) angehängt. Die Attribute beschreiben unter anderem die Geometrie des Elements, das Material sowie das Einbaujahr.

Das Modell soll die Planung, den Bauvorgang und im Sinne des Zukunftsdenken, den Unterhalt der Gemeinde Küsnacht unterstützen.


Kanalumlegung in Zürich Affoltern

09/05/2022

Kleine Baustelle mit beeindruckenden Dimensionen

Mit rund 80 Metern Kanalumlegung und einer Bausumme von knapp CHF 400'000.- handelt es sich hierbei um ein eher kleineres Projekt.

Trotzdem weist die Kanalumlegung in Zürich Affoltern beindruckende Dimensionen auf: Grabentiefen von über 5 Metern, Betonrohre mit Durchmessern von 1'200 mm, minimale Gefälle von etwas über 1‰ und sehr enge Platzverhältnisse verlangten dem Unternehmer alles ab.  Ab Juni wird dann der bestehende Kanal in einem nächsten Schritt innensaniert.

 Bauausführung des offenen Grabenbaus: Ende Februar bis April 2022.

 

Salzhaus Bonstetten

03/05/2022

Historische Bausubstanz

Die Umbau- und Sanierungsarbeiten des im Jahre 1732 erstellten Riegelhauses in Bonstetten sind erfolgreich abgeschlossen. Infolge einer moderneren Raumaufteilung wurden im Erdgeschoss des 4-stöckigen Gebäudes zwei tragende Wände abgebrochen und durch eine schlanke Holzkonstruktion ersetzt. In diesem Zusammenhang mussten während des Bauzustandes mehrere aufgehende Wände provisorisch abgefangen und gestützt werden. Zur Vergrösserung der Nutzfläche wurde des Weiteren das bestehende Treppenhaus zurückgebaut. Im Bereich der Treppenöffnungen wurden die Geschossdecken mit einer schlanken Holzbalkenkonstruktion nachträglich ergänzt.

Die Heierli AG zeichnet sich von der Phase Bauprojekt bis und mit der Ausführung verantwortlich für die Tragwerksplanung.

 

Sanierung Piste 10/28 am Flughafen Zürich

14/04/2022

Baustart Hauptarbeiten

In der Nacht vom Sonntag, 03. April 2022 auf Montag, 04. April 2022 starteten am Ostende der Piste 10/28 die Hauptarbeiten der Pistensanierung. In der nächtlichen Flugbetriebspause wird der bestehende 30 cm dicke Betonbelag und die 8 cm zementstabilisierte Fundationsschicht in Etappen abgebrochen und durch einen mehrschichtigen 38 cm dicken Niedertemperaturasphalt ersetzt. Gleichzeitig werden die Werkleitungen der Anlagen ersetzt und die Pistenbefeuerung von Halogen auf LED-Technologie umgerüstet. Durch die präzise durchgetakteten Baunächte besteht für den täglichen Flugverkehr der Piste 10/28 keine Einschränkung. Insgesamt sind knapp 80 Baunächte für die Hauptarbeiten vorgesehen. 

Die Ingenieurbureau Heierli AG bearbeitete innerhalb der Ingenieurgemeinschaft IG RWY 10-28 die Phasen Vorstudie bis Ausführungsprojekt.


Affolternstrasse

11/04/2022

Arbeiten im Gange

In der Affolternstrasse, einer schmalen 30er Zone in Zürich Oerlikon, werden innerhalb von 13 Monaten Werkleitungen ersetzt, die Oberfläche erneuert und ein durchgehender Gehweg erstellt.
Neben den oberflächlichen Erneuerungen wird der bestehende Abwasserkanal ersetzt, welcher heute teils im Privatgrund verläuft und eine ungenügende hydraulische Kapazität aufweist. Mehrere Kellerflutungen sollen mit einem neuen 4.50m tiefen Kanal behoben werden. Die vielbefahrene Birchstrasse wird dabei mit einem grabenlosen Rohrvortrieb unterquert.
Zusätzlich ist die Erneuerung der Wasserleitung auf dem gesamten Projektperimeter sowie die Erschliessung von sieben Liegenschaften mit ERZ Fernwärme vorgesehen.

Das Ingenieurbureau Heierli erstellte die Unterlagen für die Ausschreibung Baumeisterarbeiten und nimmt seit dem August 2021 die Bauleitung wahr.


Stützmauer Caroline-Farner-Weg

29/03/2022

Betonierarbeiten abgeschlossen.

Am Caroline-Farner-Weg in Zürich wurde die gut 100-jährige, inzwischen sanierungsbedürftige Stützmauer im Auftrag des Tiefbauamtes der Stadt Zürich abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt.

Im März konnten die Betonierarbeiten an der letzten Etappe der Winkelstützmauer, parallel zur Rämistrasse, abgeschlossen werden. Nach der Erstellung der Fundamentplatte, wurde die 5.50 m hohe Wand der Stützmauer in drei Etappen betoniert. Im Anschluss wird die Stützmauer hinterfüllt und das Gelände wiederhergestellt.

Die Heierli AG ist seit der Vorstudie verantwortlich für die Ingenieurleistungen über alle Phasen und übernimmt für den Bauherrn während der Ausführung die Gesamtbauleitung.


Schneetag der Heierlis

11/03/2022

ein perfekter Schnee-Tag

Bei besten Bedingungen - sowohl wetter-, als auch coronamassnahmentechnisch - machten sich die Heierlis und die BKP’ler am 03. März 2022 zu einem gemeinsamen Schneetag ins Skigebiet Pizol auf.

Ob mit Ski, Snowboard oder Wanderschuhen an den Füssen, durften alle einen tollen und abwechslungsreichen Tag auf den Pisten, den Wanderwegen aber natürlich auch auf der Restaurantterrasse bzw. im Sonnenstuhl erleben. Die Sonne, der Schnee und vor allem die vielen zufriedenen Gesichter strahlten dabei fleissig um die Wette.

Herzlichen Dank der Geschäftsleitung für diesen wunderbaren Ausflug, welcher sich zeitlich perfekt kurz nach dem Ende unserer Homeoffice-Phase umsetzen liess!


"Flamingokreuzung", Zürichstrasse Wangen-Brüttisellen

11/03/2022

Hauptarbeiten abgeschlossen

Mit der Einrichtung der definitiven Verkehrsführung im Dezember 2021 sind die Hauptarbeiten an der "Flamingokreuzung" in Wangen-Brüttisellen abgeschlossen. Das Strassenbauprojekt, welche die Gesamtsanierung der Zürichstrasse, dem Autobahnanschluss Brüttisellen sowie den Neubau der Stationsstrasse umfasst, war besonders durch das hohe Verkehrsaufkommen und die vielen verschiedenen Baubereiche eine anspruchsvolle Baustelle.
Neben der Kompletterneuerung des Strassenoberbaus und dem Ersatz von Werkleitungen der Kanalisation, Wasserversorgung, Elektrizität, Kommunikation und Gas wurden des weiteren sechs Ortbetonschächte, eine Lärmschutzwand sowie ein Pumpwerk errichtet.

Mit den Zaun- und Gartenbauarbeiten, dem Bau der Verkehrsinseln inkl. Lichtsignalanlagen und dem abschliessenden Deckbelagseinbau im Juni 2022 wird die Gesamterneuerung der "Flamingokreuzung" nach rund 15 Monaten Bauzeit erfolgreich abgeschlossen sein.

Die Ingenieurbureau Heierli AG zeichnet sich für die Ingenieurarbeiten von der Projektierung des Vorprojektes bis zur Realisierung inklusive Bauleitung während der Ausführung bis zur Fertigstellung aus.
Baumeisterkosten: 12 Mio. CHF


Dachersatz Schreinerei Schneebeli

04/02/2022

Teamwork

In Ottenbach wurde das ursprüngliche hyperbolische Paraboloidschalendach (HP-Dach) der Schreinerei Schneebeli im Rahmen einer Machbarkeitstudie statisch untersucht.
Aufgrund der neuen Anforderungen an das Dach (Wärmedämmung, Photovoltaik) wurde ein Dachersatz als Bestlösung eruiert. Die neue Dachkonstruktion wurde In Zusammenarbeit mit Makiol Wiederkehr und Tschopp Holzbau begleitet.

Die Heierli AG zeigte sich im Projekt verantwortlich für die statische Überprüfung der bestehenden Stahlbetonbauteile von der Machbarkeitsstudie bis zur Realisierung.


Tramdepot Oerlikon

28/01/2022

Rohbauarbeiten abgeschlossen

Das im Jahre 1934 erbaute Tramdepot Oerlikon wird gegenwärtig unter Betrieb umgebaut, saniert und erweitert. Mit der Fertigstellung der neuen Waschanlage im Aussenbereich (LxBxH = 70x6x8 m) ist die letzte Etappe der Rohbauarbeiten abgeschlossen. Nebst der dem Neubau der Waschanlage wurde das gesamte Dach saniert und das bestehende Depot auf Erdbeben ertüchtigt sowie mit einem neuen Dienstgebäude und einem Fluchttreppenhaus versehen. Aktuell läuft der Innenausbau.

IBH zeichnet sich verantwortlich für die Ingenieurarbeiten und begleitet das Projekt vom Submission bis und mit Inbetriebnahme.